Freitag, 25. November 2005

Rechtsanwalt lebte vom Fremdgeld

Gegen einen ehemaligen Rechtsanwalt wurde Anklage vor dem Amtsgericht Bad Kreuznach erhoben. Er soll, anscheinend wegen erheblicher Alkoholprobleme, in der Zeit vom 11.08.1999 bis 25.09.2003 im Rahmen seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt in 19 Fällen Fremdgeld unerlaubt für eigene Zwecke verbraucht und hierdurch einen Gesamtschaden von rund 72.000,00 EUR verursacht zu haben. Zur vollständigen Pressemeldung.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dann lese man zur aktuellen Erstmitteilung vom 25.11.2005 der Staatsanwaltschaft Bad Kreunach, deren weitere "Erstmitteilung" vom 10.02.2004: Dort ist von 300.000,00 Euro Schaden aus Untreue als Konkursverwalter in 2 Konkursverfahren die Rede! Kann ergo sein, daß solches vor dem 01.01.1999 - also vor Inkrafttreten der InsO, welche die Begriffe Konkursverwalter und Konkursverfahren nicht mehr kennt - geschah ? Gläubigern des Angeschuldigten sollten übrigens einmal das Mémorial C, Bl. 36962 - 36963 u. Bl. 78891 des Großherzogtums Luxembourg sichten und mit der Staatsanwaltschaft in Luxembourg Verbindung aufnehmen.

Anonym hat gesagt…

Kommentar zum Kommentar: Siehe Web-Page: http://flugdienste.hahn-helilux.com/inhalt.asp?name=Hahn%20Heli%20Lux&lang=de

Anonym hat gesagt…

na denn, mit http://www.gbi.de/r_ubrowsing/gi/gigga_--_anlagen_--_leasing_gesellschaft_mit_beschraenkter_haftung.html?WID=82042-0660075-73604_1
werden die bisherigen Kommentare rund